FAQ

FAQ

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über häufig gestellte Fragen

Allgemein

V10 und V5 sind von Valto entwickelte, natürliche Pflanzenschutzmittel, die den Kreuzschutzeffekt nutzen und im Tomatenanbau zur Bekämpfung des Pepinomosaikvirus (PepMV) eingesetzt werden.

Die Mittel wirken durch den Kreuzschutzeffekt: Durch die Impfung mit eng verwandten, milden Isolaten des Virus, zeigt die Pflanze geringere oder keine Symptome, wenn sie von einem aggressiven Isolat angegriffen wird.

V10 & V5 werden verwendet, um Tomatenpflanzen vor den negativen Auswirkungen des Pepinomosaikvirus zu schützen.

Das Pepinomosaikvirus zeigt nicht an jeder Tomatenpflanze die gleichen Symptome. Dies hat mit der Sorte, dem Alter der Pflanze und den Bedingungen, unter denen die Pflanze wächst, zu tun.

Bei einer jungen Kultur sind die ersten Symptome Nesselblättrigkeit oder blasenförmig aufgeworfene Blätter; außerdem haben die Pflanzen oft eine blasse Färbung. Ältere Blätter bekommen gelbe Flecken und es können Chlorosen der Interkostalfelder auftreten. So entsteht auf den Blättern ein sichtbares Mosaik oder größere chlorotische Flecken. Ein weiteres wichtiges Symptom ist die Nekrosenbildung auf den Blättern und Stielen.

Das Pepinomosaikvirus (PepMV) ist hoch ansteckend und verbreitet sich unter anderem über verunreinigte Materialien und Werkzeuge wie Karren, Scheren und Messer. Wenn der Pflanzensaft von einer infizierten Pflanze auf eine nicht infizierte Pflanze übertragen wird, besteht auch bei dieser ein hohes Ansteckungsrisiko.

V10 und V5 sind flüssige Konzentrate, die vor dem Ausbringen 10-fach verdünnt werden müssen. Klicken Sie hier, um eine ausführliche Gebrauchsanleitung zu erhalten.

Um eine gute Impfwirkung zu gewährleisten, muss jede Pflanze einzeln behandelt werden. Reiben Sie pro Stängel ein Blatt, direkt unter der Spitze und auf mittlerer Höhe, ein. Durch die leichte Beschädigung des Blattes, haben die aktiven Bestandteile von V10 und V5 die Möglichkeit, von der Pflanze aufgenommen zu werden und dort ihre Wirkung zu entfalten. Sehen Sie sich auch unser Probenentnahme-Protokoll oder das Anleitungsvideo an.

Die Pflanzen sollten so früh wie möglich mit V10 oder V5 behandelt werden. Je früher eine Pflanze behandelt wird, desto geringer das Risiko eines Befalls mit einem aggressiven Pepino-Isolat. Das Aufbringen auf die Pflanze muss im Rahmen der Kultur nur einmal erfolgen. Danach sind die Pflanzen für die gesamte Kulturdauer geschützt.

V10 und V5 werden präventiv in die Kultur eingebracht. Werden die Pflanzen so früh wie möglich mit den milden Isolaten geimpft, zeigen sie weniger oder keine Symptome, wenn sie mit einem aggressiven Isolat in Berührung kommen.

Die Dosierung beträgt 0,8 Liter V10 oder V5 pro Hektar.

Dem Anwendungsprotokoll entsprechend, werden die Pflanzen 4 – 5 Wochen nach der Impfung durch eine Probeentnahme kontrolliert. Die Ergebnisse der Probenanalysen zeigen, ob die Pflanze gegen das aggressive PepMV geschützt ist.

Je nach deren Größe ist die Pflanze etwa drei Wochen nach der Behandlung mit V10 oder V5 gegen die Symptome des aggressiven Virus geschützt.

Die Wirkung von V10 und V5 basiert auf dem Kreuzschutzeffekt: dem Einsatz milder Isolate zum Schutz gegen aggressive Isolate. Der Unterschied zwischen V10 und V5 liegt in den enthaltenen Wirkstoffen.

V10 enthält als Wirkstoff die Isolate VC1 und VX1 und bietet damit den umfassendsten Schutz gegen aggressive Pepinomosaikvirus-Isolate. Pflanzen, die mit V10 behandelt werden, sind gegen aggressive Isolate der Ch2, EU und LP Virenstämme geschützt.

V5 enthält nur den Wirkstoff VC1 und schützt daher ausschließlich gegen aggressive Pepinomosaikvirus-Isolate, die zum Ch2-Virusstamm gehören.

Nein, V10 und V5 müssen nicht in derselben Kultur eingesetzt werden. Sowohl V10 als auch V5 beinhalten den Wirkstoff VC1, der gegen die aggressiven Pepinomosaikvirus-Isolate des Virenstamms Ch2 schützt. V10 bietet darüber hinaus einen ergänzenden besonders breiten Schutz gegen aggressive Pepinomosaikvirus-Isolate aus den EU- und LP-Virusstämmen.

Valto empfiehlt in den meisten Fällen die Anwendung von V10. In der Praxis kommen aggressive Isolate des Ch2 und des EU-Stammes vor, die Probleme in der Tomatenkultur verursachen können. V10 schützt gegen die aggressiven Isolate beider Stämme.

In speziellen Fällen kann man sich für die Anwendung von V5 entscheiden. Wir überlegen jeweils gemeinsam mit dem Kunden, welches Produkt für seine Situation am besten geeignet ist.

Haltbarkeit

V10 und V5 mussen kühl (4 °C – 10 °C) und in der Originalverpackung gelagert werden.

V10 und V5 haben eine begrenzte Haltbarkeit und müssen nach der Anlieferung innerhalb von einer Woche angewendet werden. Weitere Informationen finden Sie auf dem Etikett.

Wenn die Lösung angesetzt wurde, sollte V10 oder V5 innerhalb weniger Stunden aufgebraucht werden. Wir empfehlen daher immer mit kleinen Mengen V10 oder V5 zu arbeiten.